Skip to content
Rechtsanwälte — Attorneys at Law

Würdigung an Thomas Wartmann

an Abdankung vom 22. August 2013

Anfangs 1999 bewarb ich mich als junger Anwalt bei einer Reihe von kleineren und mittleren Wirtschaftskanzleien in Zürich.

In den Vorstellungsgesprächen wurde stets ausgiebig über die Anzahl verrechenbarer Stunden gesprochen, die ein Anwalt im Jahr zu leisten habe. Breiten Raum nahm auch die Darstellung ein der grossen, Bewunderung erheischenden Leistungen der jeweiligen Kanzlei.

Bei Wartmann & Merker war das anders. Über verrechenbare Stunden wurde nicht gesprochen. Selbstlob war kein Thema. Stattdessen erklärte Thomas Wartmann: Sein Partner Ruedi Merker und er hätten sich über die Zukunft Gedanken gemacht. Wollten sie von einem Tag auf den anderen schliessen? Oder sollte die Kanzlei langsam auslaufen? Thomas und Ruedi wollten beides nicht. Sie hatten einen dritten Weg im Auge, die Strategie «Avanti». Was sie begonnen hatten, sollte auch nach ihnen weitergeführt werden.

Ich entschied mich dann für  «Avanti»: Mir imponierte an Thomas Wartmann und Ruedi Merker eine eigentümliche Mischung aus fachlicher Kompetenz, einem nüchternem, pflichtbewussten Engagement für die Klienten, unaufgeregter Bescheidenheit, und vorgelebter Einsicht, dass es viel Lebenswertes gibt ausserhalb des Büros – im Falle von Thomas zum Beispiel das Theater. In dieser Kanzlei wurde gelassen und entspannt gearbeitet, aber auf hohem Niveau.

Die folgenden Jahre brachten Höhen und Tiefen, aber unter der wohlwollenden Anleitung und der schützenden Hand von Thomas und Ruedi gedieh und wuchs die Kanzlei. Es traten weitere Juristen, Juristinnen und Mitarbeitende ein. Einige schieden wieder aus; andere blieben. Alles war auf bestem Weg.

Am 12. August 2009 verunglückte Ruedi Merker auf einer Bergtour tödlich. Dieser schreckliche Unfall traf Thomas zutiefst; er verlor einen jahrzehntelangen Vertrauten und Freund und seinen beruflichen Weggeführten durch dick und dünn. Man hätte es Thomas nicht verargen können, wenn er sich nun, kurz vor dem Pensionsalter, zurückgezogen hätte.

Das entsprach ihm nicht. Er liess niemanden im Stich, sondern hat mit seiner integrierenden Persönlichkeit die Kanzlei durch diese schwere Zeit gesteuert. Er wollte auch nach wie vor etwas mitgestalten, was nach ihm Bestand haben würde. Dabei blieb es – bis zuletzt, auch als er schon von seiner Krankheit geschwächt und gezeichnet war.

Vier Jahre und einen Tag nach Ruedi Merker wurde uns nun auch Thomas genommen. Wir trauern mit seiner Familie um Thomas, der auch unser pater familias war. Er hat uns stets wohlgesinnt und mit Humor unterstützt und begleitet. Er freute sich über unsere Erfolge, er war offen für Veränderungen, und er stand stets bereit in schwierigen Momenten. Wir trauern um einen Freund, dem wir zu grossem Dank verpflichtet sind.

Was die Zukunft bringen wird, ist ungewiss – auch für die Anwaltskanzlei Wartmann & Merker. In der Traueranzeige der Familie heisst es: «Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht.» Dieser Satz ist ausserordentlich treffend und tröstend. Er drückt für mich aus, was Thomas vor vielen Jahren in einem Wort zusammenfasste, und in welchem Sinn und Geist wir seine Arbeit weiterführen wollen:  «Avanti»!

Ich danke Ihnen.

Peter Reichart